Einrichtung und Ausbau unserer Zentralen Schulbibliothek für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte des Hans-Purrmann-Gymnasiums sowie des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums verdanken wir der Oberstufenreform der 70er Jahre.

In den rund 40 Jahren ihres Bestehens ist der Buchbestand unserer Bibliothek beachtlich angewachsen. Er gliedert sich in die folgenden Abteilungen:

  • die allgemeine Informationsbibliothek mit mehreren Großlexika und anderen Standard-Nachschlagewerken;
  • die Schüler – Lesebibliothek;
  • die nach Fächern gegliederte Arbeits- und Studienbibliothek;
  • ein Block didaktischer und methodischer Literatur zu den Einzelfächern mit einer kleinen Lehrbuchsammlung.

Nach Fläche und Umfang und personeller Ausstattung gehört unsere Bibliothek zu den größten Schulbibliotheken in Rheinland-Pfalz.

Oft wird gefragt, ob die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien die Bibliothek nicht verdrängen würden. Zweifellos befinden wir uns in einem bedeutenden Umwälzungsprozess. Der Bibliothek der Zukunft kommt hierbei jedoch eine zentrale Rolle zu. Sie ist der ideale Lotse durch das Informationsangebot und dient der Stärkung der Medienkompetenz. Da das Internet in den meisten Bereichen ein „Textmedium“ ist, bleibt die Lesefähigkeit die Schlüsselkompetenz für die Zukunft. Die Förderung der Lesekompetenz gehört daher zu den Schwerpunkten der Qualitätsprogramme der Gymnasien.

Unsere Bibliothek weist 5 PC – Arbeitsplätze mit Internetzugang auf. Neben den üblichen Office–Programmen stehen auch diverse CD–ROMS zur Verfügung und ermöglichen eine zeitgemäße Nutzung der neuen Medien in der Bibliothek.

Neben der Aufgabe, den intelligenten Umgang mit Medien zu vermitteln, will unsere Bibliothek mit ihren großzügigen Öffnungszeiten – in der Regel von 7.30 bis 16.00 Uhr -  auch weiterhin für unsere Schülerinnen und Schüler Rückzugsnische zum Entspannen, Durchatmen und für die Stillarbeit sein.

Zu danken haben wir dem Förderverein des Hans-Purrmann-Gymnasiums für die großzügige Unterstützung über all die Jahre. Dankbar sind wir auch den Eltern und Ehemaligen, die bei Umzügen und sonstigen Veränderungen an uns denken. In den teilweise erheblichen Mengen der gespendeten Bücher finden sich immer wieder für uns wichtige Titel, die wir anders gar nicht anschaffen könnten.

Für die umfassenden Nutzungsmöglichkeiten haben wir nicht zuletzt unserer langjährigen Bibliothekarin, Frau Steinfurth, zu danken.

Rüdiger Rößler, Leiter der Bibliothek