Die Bläserklassen des HPG haben tolle Ergebnisse beim regionalen Wettbewerb "Aufwind" in Mannheim erzielt.

160620 blaeser

Aufwind-Wettbewerb für Schulensembles der Metropolregion Rhein-Neckar am Samstag, 18.6.2016

Zum mittlerweile achten Mal veranstaltete die Mannheimer Bläserphilharmonie den Wettbewerb »Aufwind«. 16 Bläserklassen und Schulblasorchester allgemeinbildender Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar haben sich im Rahmen der Veranstaltung einer fachkundigen und professionellen Jury sowie einem gespannten Publikum präsentiert.

Am 18. Juni 2016 musizierten die insgesamt 480 jungen Talente in der Aula des Mannheimer Karl-Friedrich-Gymnasiums ihre monatelang intensiv geprobten Werke. Es gab drei Wettbewerbskategorien: Schulblasorchester, Bläserklassen im zweiten und Bläserklassen im ersten Jahr.
Das musikalische und kulinarische Rahmenprogramm gestaltete mit großem Elan die Mannheimer Bläserphilharmonie. Hunderte von Zuhörern wurden herzlich empfangen und erlebten einen außergewöhnlichen Tag voller Spannung und Freude an der Musik.
Vorsitzende der Jury war Prof. Klaus Eisenmann, Dozent für Dirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik Mannheim und Dirigent des Stamitz-Orchesters Mannheim. Von der Mannheimer Hochschule ergänzten Ralf Schwarz, Kim Boyne und der Vizepräsident der Hochschule, Prof. Erhard Wetz, die Jury.

Für die drei Speyerer Orchester des Hans-Purrmann-Gymnasiums war der Tag ein voller Erfolg.
Unter der Leitung von Carina Baumann-Laufer trat das Blasorchester mit einer Originalkomposition für Blasorchester an: „Michigan’s Motors“ (2004) ist zeitgenössische Programm-Musik, die musikalische Bausteine kombiniert. Startversuche, ein Autorennen und eine Spazierfahrt wurden mit erheblichem Schlagzeug-Einsatz musikalisch beschrieben. Den Kontrast bildete das zweite Stück. In „Dance Fever“ (Arr. Michael Brown) glänzte das 55-köpfige Blasorchester im 1970er-Jahre-Sound. Souverän wurde das Altsaxophon-Solo von Kassandra Spuhler gespielt. Homogener Registerklang, außergewöhnliche Transparenz und technische Präzision waren die Begründungen für die 95 von 100 Punkten, die das Orchester auf den ersten Platz brachten.

160621 blaeser sw

Auch die Bläserklasse 6b des Hans-Purrmann-Gymnasiums konnte sich durchsetzen. Ein abwechslungsreiches Programm stellte die Dirigentin Carina Baumann-Laufer für die 24 Musikerinnen und Musiker zusammen. Das Eröffnungsstück, Glen Crossing (Todd Stalter), und das afrikanische Stück „Tu Ungane“ (Scott Watson) stellen hohe Ansprüche an Dynamik und Artikulation. In „Cups“ (Arr. Johnnie Vinson) legten die Elfjährigen eine Bühnenshow mit Becherrhythmen und hervorragenden Solisten (Berkant Tekin, Benjamin David, Elena Berg, Cosmo Wagner) hin. Ausgewogener Orchesterklang und exakte Rhythmik erbrachten auch den Sechstklässlern 95 Punkte und das Prädikat „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“.

Einen beachtlichen vierten Platz - bei starker Konkurrenz - erreichten die 22 Kinder der HPG-Bläserklasse 5b unter der Leitung von Kristina Klein. Die jüngsten HPGler spannten einen weiten Bogen von Antonio Vivaldis „Frühling“ (Arr. Jan de Haan), Filmmusik „Forrest Gump“ (Alan Silvestri, Arr. John Higgins), Trombo Mambo (Mike Story) zu „Trumpet Hero“ (Paul Lavender). Das Programm forderte viel von den Blechbläsern, die erst seit 10 Monaten ihr Instrument spielen. Souverän erklangen die Soli von Elisa Grimm, Alina Kwasny (Posaune) und der Trompeten Ella Emde, Amelie Nöthe, Alexandra Koppenhöfer und Eliot Wahl. Die Jury lobte die Darbietung der anspruchsvollen Stücke mit 89 Punkten („mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“).

Die Orchester des Hans-Purrmann-Gymnasiums dürfen sich über Geldpreise, eine neue Trompete, kostenlose Eintrittskarten und einen Workshop mit einem „Yamaha Artist“, einem renommierten internationalen Künstler, freuen.

Carina Baumann-Laufer