Konfliktberatung am HPG

1. Mediation und Beratung in Konfliktsituationen durch „Seniorpartner in School“

Seit dem Schuljahr 2012/13 stehen jeden Donnerstagvormittag ein bis zwei Mitglieder der Initiative „Seniorpartner in School“ (SiS;  http://www.seniorpartnerinschool.de/ ) unseren Schülern als Anlaufstelle zur Verfügung. Die Mitglieder des auf Bundesebene ausgezeichneten Vereins haben eine professionelle Ausbildung als Mediatoren durchlaufen.

Sie bieten die dabei erworbenen Fähigkeiten - in Kombination mit intensiver Lebens- und langjähriger Berufserfahrung in verantwortungsvoller Position – unseren Schülern gerne in Beratungsgesprächen zu schulischen, persönlichen oder zwischenmenschlichen Problemsituationen an.
Gesprächstermine werden über das Sekretariat reserviert.

2. Die Mediation/Streitschlichtung durch Oberstufenschüler des HPG

Mediatoren Mai 2013

Motivation:

  • Wir sehen Konfliktfähigkeit als eine Schlüsselqualifikation für Berufs- und Privatleben an.
  • Aufgrund einer Umfrage in den Klassen 7 - 9 vor einigen Jahren sehen auffallend viele Schüler in der verbalen Aufarbeitung eines Konfliktes eine Lösung.
  • Mit der Zeit setzt sich eine konstruktive Streitkultur aller am Schulleben Beteiligten durch.
  • Wir wollen präventiv arbeiten, ehe Gewalt ein Problem am HPG werden könnte.

Ziele und Prinzipien des Modells:

  • gewaltfreie Lösung eines Konfliktes
  • freiwillig eine Lösung suchen, mit der alle Konfliktparteien zufrieden sind, so dass sie in Zukunft friedlich miteinander umgehen können (Frieden, nicht nur Waffenstillstand)
  • keine Gewinner bzw. Verlierer suchen, denn Verlierer wollen Rache, Gewinner wollen mehr vom schönen Siegesgefühl ("Es gibt keinen Frieden, es sei denn, der Weg ist Frieden." M. L. King)
  • Mediatoren/Streitschlichter sind keine Richter, sondern unparteiische "Konfliktlotsen".
  • Schüler sind als Streitschlichter besonders gut geeignet, da Lehrer evtl. in der Rolle des Bewertenden gesehen werden.
  • Die Lehrer übernehmen bei Bedarf schwierigere Fälle.
  • geeignete Konflikte: Rempeleien, Beschimpfungen, Mobbing, leichtere Beschädigung von Dingen

Ursprung:

  • Neuseeland und USA
  • nach J. Galtungs "Konfliktlehre" (Gründer des internationalen Friedensforschungsinstituts, Oslo) und D. Golemans "Emotionaler Intelligenz" (Psychologe)

Ablauf einer Schlichtung:

  • Begrüßung und Vereinbarungen über den Ablauf des Gesprächs
  • Beschreibung des Streits aus der jeweiligen Sicht der Konfliktpartner
  • Konflikterhellung (Anlass, Hintergründe, evtl. ungelöste Konflikte in der Vergangenheit)
  • Lösungen suchen und Vereinbarungen in einem Vertrag festhalten

Organisation:

  • Die jeweils aktuellen Dienstpläne sind ausgehängt am Schwarzen Brett im Lehrerzimmer, an zentralen Stellen in den Schulgebäuden sowie in den Klassenzimmern der Klassen 5 - 6.
  • Der Schlichtungsraum befindet sich im Keller des Neubaus, Raum K7.
  • Die Schüler können während ihrer Unterrichtsstunden die Mediatoren gemäß deren Dienstplan aufsuchen, nachdem sie sich vom Lehrer der betroffenen Stunde haben beurlauben lassen.
  • Seit 2001 wird jedes Jahr ein neues Team von Zehntklässlern durch erfahrene Schüler des vorherigen Jahrgangs und die betreuenden Lehrer zu Mediatoren ausgebildet.

für das Mediations-Team: Monika Hecht-Thireau, Ute Krieger, Sylvia Kniffler